• Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon

© 2019 Österreichisch-Japanische Gesellschaft

WE ARE LITTLE ZOMBIES

Freitag, 4. Oktober 18:00

Filmcasino

Wī ā Ritoru Zonbīzu

ウィーアーリトルゾンビーズ

Japan 2019, 120 min. OmeU

REGIE

Makoto NAGAHISA

DREHBUCH

Makoto NAGAHISA

CAST

Keita NINOMIYA

Satoshi MIZUNO

Mondo OKUMURA

Sena NAKAJIMA

監督・脚本:長久允

出演:二宮慶多、水野哲志、奥村門土、中島セナ

Sentimentalität ist kein Fremdwort im Japanischen Kino, vor allem im breiten Mainstream der Gefühle kennt sie keine Dämme. Dass dies zu hochmotivierten Gegenreaktionen anregt, zeigt uns Regisseur Makoto Nagahisa anhand der vier Kids im Schulalter, die gerade ihre jeweiligen Eltern verloren haben und emotionslos auf den aufsteigenden Rauch des Krematoriums blicken. Wie kann man denn etwas vermissen, das schon vorher nicht wirklich für einen da war und dessen Asche jetzt nur mehr an Parmesan erinnert? Weinen, das können die vier Teens nicht, wollen sie auch gar nicht, für Trauer ist in ihrem jungen Leben kein Platz. Stattdessen formen sie eine Band, „Little Zombies” wird sie genannt und mit bösartigem, scharfzüngigem Humor fern jeder Pietät stellen sie sich gegen das vermeintlich so traurige Schicksal. Der Tod als Anregung zum Aufbruch, als frühes Signal die Ketten der Kindheit hinter sich zu lassen und entfesselt in wilder 80er-Jahr Videogame-Ästhetik dem großen Durchbruch auf der Bühne entgegenzufetzen. Noch aufgehyped von den Bleeps und Pings des Nintendo Soundtracks finden sie aber doch so etwas wie Selbtsreflexion, als Weg zum Ausweg aus der emotionalen Leere.

これは、こころを取り戻そうとする冒険の記録。

両親が死んだ。悲しいはずなのに泣けなかった4人の13歳。まるで感情がないゾンビのように。

出会いは偶然だった。ある晴れた日、火葬場で出会った4人。夢も未来も歩く気力もなくなった小さなゾンビたちはゴミ捨て場の片隅に集まってバンドを結成する。こころを取り戻すために― その名も“LITTLE ZOMBIES”。やがて社会現象になったバンドは、予想もしない運命に翻弄されていく。

嵐のような日々を超えて、旅のエンディングで4人が見つけたものとは―

超音楽冒険RPGムービー、完成。

Für seinen ersten Kurzfilm And So We Put Goldfish in the Pool erhielt Makoto NAGAHISA den Kurzfilmpreis in Sundance. Dorthin wurde er heuer auch gleich mit seinem ersten Spielfilm eingeladen und erhielt auch dort prompt den Spezialpreis der Jury. Auch bei den Filmfestspielen in Berlin konnt er er einen Gläsernen Bären in der Kategorie Generation 14Plus abräumen.