OH SO BAD BOYS:

FILME VON KENJI ONISHI

Mittwoch, 7. Oktober 23:00

Filmcasino

Mi, 7. Okt, 23:00 Uhr

BOURBON TIME

バーボンタイム

von Kenji ONISHI

Japan 1997, Super8, 9 min.

PORNOGRIFFITH

ポルノグリフィス

von Kenji ONISHI

Japan 2004, Video, 5 min.

Kenji ONISHI, Jahrgang 1973, geboren in der Präfektur Mie, Honshu. ONISHI begann Filme mit einer gebrauchten 8-mm-Kamera zu drehen, die er während seiner Schulzeit erworben hatte. 1995 gründete er in Tokio die Filmemachergruppe "Cinema Train", ein Unternehmen, das Filme junger japanischer Filmemacher vertreibt und Untergrund- und Avantgarde-Arbeiten aus Übersee zeigt. Hier werden die Filmemacher für den individuellen Ausdruck und zum Austausch ihrer Ideen eingeladen. Im Jahr 2007 arbeitete ONISHI als Kameramann für Yoko OGUCHI’s Real Access Discommunication. Seit 1990 hat ONISHI mehr als 150 Filme gedreht, von Super-8-Lichtstudien bis hin zu abendfüllenden 16mm-Filmen über Drogen und Gewalt. International bekannt wurde er mit seinem Film A Burning Star (1995), der die Körperlichkeit der Zerstörung und des Verschwindens darstellt: ONISHI filmte in gesamter Länge die Einäscherung seines Vaters. Unter Beibehaltung solider Rhythmen und Perspektiven heben ONISHIs Filme die Bedeutung und Wichtigkeit des "Sehens" und "Filmens" im Dokumentarfilm hervor. ONISHI drehte Filme wie Memory of Celluloid (1990-93), Squareworld (1995), The Underground Water (1996), Street Child (1998), East End (2001), Elektronic Pinokio (2005).

Die Filme von Kenji ONISHI werden gemeinsam mit

THE DAY OF DESTRUCTION

gezeigt.

Kenji ONISHI, born in 1973 in Mie Prefecture, Honshu. ONISHI began making films with a second-hand 8mm camera, which he obtained during his high school days. In 1995 he founded the filmmaking group “Cinema Train” in Tokyo, a company that distributes films by young Japanese filmmakers and screens underground and avant-garde work from overseas. Here the filmmakers are invited for the individual expression and a desire for a space to share their ideas. In 2007 ONISHI worked as a cinematographer for Yoko OGUCHI’s Real Access Discommunication. ONISHI has made more than 150 films since 1990, ranging from Super-8 studies of light to 16mm full-length features filled with drugs and violence. He became internationally famous with his film A Burning Star (1995), depicting the physicality of destruction and disappearance through images of the filmmaker’s father who dies and is cremated. Maintaining solid rhythms and perspectives, ONISHI’s films highlight the meaning and importance of “viewing” and “filming” in documentary. ONISHI made films such as Memory of Celluloid (1990-93), Squareworld (1995), Light Point (1996), The Underground Water (1996), Street Child (1998), Out of Frame (1998), East End (2001), Elektronic Pinokio (2005).

von Claudia Siefen-Leitich

BOURBON TIME

バーボンタイム

von Kenji ONISHI

Japan 1997, Super8, 9 min.

Eine Wohngegend, es wirkt fast familiär und wohlbekannt. Der Himmel stürmt über den Zuschauer hinweg, ein Feuerwerk, der Regisseur ist zu sehen, als Detektiv unterwegs. Die analoge Ästhetik bringt fast einen Geruch mit sich, die Wärme der Straße ist spürbar. Welchen Fall muss der Mann lösen und was hat der Hund damit zu tun?

 

A residential area, it seems almost familiar. The sky storms over the spectator, fireworks, the director can be seen, on his way as a detective. The analogue aesthetics almost bring a smell, the warmth of the street can be felt. Which case must the man solve and what does the dog have to do with it?

 

PORNOGRIFFITH

ポルノグリフィス

von Kenji ONISHI

Japan 2004, Video, 5 min.

Ein zitternder, regnerischer, brennender und explodierender Schirm aus Farben und ein hämmerndes Geräusch. Beim Herumkratzen sieht das Material aus, als wäre es aus dem Waldboden ausgegraben worden. Wie in den „guten alten Zeiten“ sprudelt es entlang in einer wilden Mischung aus schwarzen Punkten und Kratzern. Wir sehen eine Hand, sie färbt sich rot und grün und weiß und gelb. Körperlich und intensiv wächst eine gewisse Wärme heran.

A shaking, raining, burning and exploding screen of colours and a hammering sound. Scratching around, the material looks as if dug up from the forest floor. Like in the good old years, bubbling along a wild mixture of black dots and scratches. We see a hand, turning red and green and white and yellow. Physical and intense, a certain warmth grows up.

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon

© 2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft